Infos und Neuigkeiten rund um den Verein


Mit gutem Beispiel vorangehen - 

Herzlichen Glückwunsch auch an Holger Kretzler

 

Ebenso erfolgreich hat unser Jugendleiter seine Weiterbildung im Bereich der Jugendleitung abgeschlossen.

Der FV Ubstadt gratuliert auch hier zur bestandenen Prüfung und zum Erwerb der Jugendleiter-Lizenz (DOSB) und zur Vereinsjugendmanager-Lizenz (bfv).

 

Die Jugendleiter-Lizenz gilt fachübergreifend für alle Sportarten in Vereinen, die Ausbildung übernimmt die badische Sportjugend.
Für die fußballspezifische Ausbildung ist der badische Fußballverband (bfv) verantwortlich.

 

 

Ausbildungsinhalt Jugendleiter-Lizenz (BSJ) :

Jugendleiter sind in ihren Vereinen für eine Vielzahl verschiedenster Aufgaben zuständig und damit Ansprechpartner für viele Bereiche: Vertretung der Vereinsjugend im Vorstand, Betreuung von Kindern und Jugendlichen, Organisation von Vereinsmaßnahmen wie Freizeiten, Spielfeste, etc. Ebenso umfangreich wie die möglichen Einsatzbereiche sind die Anforderungen, die an die Engagierten gestellt werden. Die Ausbildung zum Jugendleiter soll die Grundlagen an Informationen und Handlungskompetenz liefern, die für diese Aufgaben notwendig sind. Die Inhalte der Lehrgänge werden ziel- und praxisorientiert erarbeitet, der direkte Bezug zur überfachlichen Arbeit in den Sportvereinen steht im Vordergrund.

 

Der Inhalt ist breitgefächert und reicht z.B. von Gruppenpädagogik über Organisation von Veranstaltungen und Freizeiten, zu den Zuschüssen in der Jugendarbeit bis hin zu rechtlichen Fragen (Aufsichtspflicht, Vereinsrecht).

 

Die Ausbildung setzt sich aus vier Bausteinen zusammen: dem Grundlehrgang, dem Aufbaulehrgang, der Prüfungsvorbereitung und dem Prüfungslehrgang.

Im Rahmen der Ausbildung ist von jedem Teilnehmer ein eigenständiges Projekt durchzuführen, zu dokumentieren und zu präsentieren.

Mit Bestehen der Prüfung erwerben die Teilnehmer die DOSB-Jugendleiter-Lizenz.

 

Ausbildungsinhalt Vereinsjugendmanager-Lizenz (bfv) :

 

Die Ausbildung zum Vereinsjugendmanager (Jugendleiter) wird zusammen mit der Badischen Sportjugend (BSJ) durchgeführt und vertseht sich ergänzend zur Jugendleiterausbildung. Hier werden zusätzlich speziell fußballrientierte Themen vermittelt (Spielbetrieb im Jugendbereich, Spielberechtigungen,  Altersklassen,  Gastspielgenehmigungen und Spielgemeinschaften, Einbindung der Jugend in den Gesamtverein, Konflikte und Gewalt auf dem Sportplatz, Drogenprävention etc).

 

Sie besteht aus zwei Grundlehrgängen (Anmeldung beim bfv) und dem Aufbaulehrgang bzw. der Prüfungsvorbereitung / dem Prüfungslehrgang der BSJ.

Die beiden Grundkurse können unabhängig voneinander besucht werden. Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Die Ausbildung kann in ca. acht Monaten abgeschlossen werden.

 


Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung -
Manuel Kassay ab sofort C-Lizenz Trainer

 

Der FV Ubstadt darf einen weiteren lizenzierten Trainer in seinen Reihen begrüßen. Manuel Kassay – aktuell Trainer bei unseren Jüngsten, hat seine Ausbildung auf Schöneck erfolgreich abgeschlossen.

Gerade auch in jungen Jahren ist ein qualifiziertes und altersgerechtes Training von sehr großer Bedeutung. Denn Kinder sind nicht einfach kleine Erwachsene. Umso glücklicher darf sich der FV Ubstadt schätzen, so jemanden im Trainerteam zu wissen“, so der Jugendleiter Holger Kretzler.

 

Ziel muss sein, die Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrem Alter, aber auch ihrem Können bestmöglich auszubilden. Und dabei geht es nicht nur um den fußballspezifischen sportlichen Bereich, sondern um eine ganzheitliche Förderung.

 

Wir im Verein – speziell die Jugendabteilung – setzen gemeinsam bewusst auf Qualifizierung. Wir sind hier sehr offen und versuchen zu Unterstützen wo es geht. Denn dieser Mehrwert kommt allen zugute. Die zuletzt steigenden Neu-Anmeldungen bestätigen uns in unserer Arbeit“, so Holger Kretzler weiter und gratuliert Manuel nochmals auf diesem Wege.


Rückblick:

Bericht zur Jahreshauptversammlung des FV Viktoria Ubstadt 1927 e.V

03.04.2018

Am 16. März 2018 wurde im Clubhaus die Jahreshauptversammlung des FV Viktoria Ubstadt 1927 e.V. abgehalten.

Der Vereinsvorsitzende Holger Kammerer konnte 49 anwesende Mitglieder begrüßen.

Es wurde die form- und fristgerechte Einberufung und die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt. Die Tagesordnung wurde durch die Versammlung genehmigt.

Danach gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder: Helmut Reißlehner, Klaus Beyerle, Ludwig Weiler, Hans Zindl, Hans Gapp, Herbert Beyerle, Stefan Rest und Fritz Neithardt.

Holger Kammerer bedankte sich für die Unterstützung seitens der Gemeinde. Sein Dank galt außerdem sowohl den Sponsoren, Gönnern und Freunden des FV Ubstadt, als auch der gesamten Vorstandschaft und allen fleißigen Helfern.

Nach einem Grußwort der Gemeinde, vorgetragen durch seinen Vertreter Wolfgang Münch, folgten die Tätigkeitsberichte zum vergangenen Geschäftsjahr von den jeweiligen Amtsinhabern bzw. deren Stellvertreter: Vereinsvorsitzender (Holger Kammerer), Schriftführerin (Julia Schneider), Kassenwart (Monika Ruppert), Kassenprüfer (Wolfgang Beyerle), Abteilung Senioren-Spielbetrieb (Holger Kammerer in Vertretung für Michael Winter), Jugendleiter (Patrick Kempf in Vertretung für Holger Kretzler), Abteilungsleiter AH (Alexander Ohngemach), Traditionsmannschaft (Wolfgang Beyerle), Abteilung Tennis (Jochen Megerle) und Boule (Rolf Schreiber).

Anschließend konnte Wolfgang Beyerle die Entlastung der gesamten Vorstandschaft einstimmig durchführen.

Die anschließenden Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Gunter Ruppert wurde in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, ebenso Holger Kretzler als Abteilungsleiter der Jugend. Michael und Doris Winter verlängerten ihren Posten im Wirtschaftsausschuss, ebenso wie Herbert Scholl. Unterstützend hinzu kamen hier Julia Schneider und Desiree Ruppert. Zu guter Letzt wurden auch Ronny Beißmann und Herbert Scholl als Beisitzer bestätigt.

Mit dem Vereinslied, wie immer tatkräftig angestimmt von Wolfgang Beyerle, und dem obligatorischen „Kurzgetränk“ konnte Holger Kammerer die Jahreshauptversammlung 2018 nach gut 1 1/2 Stunden schließen.


Wechsel auf der Kommandobrücke

 

Goran Barisic und FV Ubstadt trennen sich im Sommer +++ interne Lösung mit Philipp Schmitt und Christian Winter

 

Nach eineinhalb Jahren werden sich die Wege von Goran Barisic und Kreisligist FV Ubstadt im Sommer trennen. Wie der Verein mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Trainer nicht verlängert. Ab der nächsten Saison setzt man auf das Duo Philipp Schmitt und Christian Winter.

In der Winterpause der letzten Saison übernahm Goran Barisic von Norbert Reichert und führte den FV Ubstadt, der zu diesem Zeitpunkt nur sechs Punkte hatte, mit 15 Punkten zum Klassenerhalt. Auch in dieser Spielzeit ist der FVU auf Kurs. Mit 21 Punkten ist es für den Ligazehnten nicht unwahrscheinlich, auch 2018/19 in der Kreisliga zu spielen. Barisic wird dann aber nicht mehr an der Seitenlinie beim FVU stehen.

 "Wir wollen uns neu orientieren und mit eigenen Spielern sowie talentierten, jungen Neuzugängen eine schlagkräftige Truppe formen. Nach langen Beratungen haben wir uns entschieden, auch beim Trainerteam auf eigene Spieler zu setzen", berichtet Holger Kammerer von den Beweggründen, die für die Neuorientierung auf der Trainerbank letztendlich ausschlaggebend waren.

Dabei vergisst es der Vorstand aber nicht, Barisic für die geleistete Arbeit zu danken. Schließlich darf sich der Trainer den Klassenerhalt im Vorjahr ans Revers heften. "Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Goran ist nicht nur ein hervorragender Trainer, sondern auch ein super Typ, der Fußball wirklich lebt. Er hat ja selbst viele Jahre höherklassig gespielt und uns mit seiner Art und Erfahrung den Klassenerhalt in der letzten Saison gesichert und den Jungs viel beigebracht", so Kammerer.

Die Frage, wer der Nachfolger von Barisic wird, kann der FVU-Vorstand auch beantworten: "Philipp Schmitt und Christian Winter kennen die Kreisliga seit vielen Jahren und haben unser vollstes Vertrauen für die kommenden Aufgaben. Die Planungen für nächste Saison sind fast abgeschlossen und wir sind sehr zuversichtlich, in den kommenden Jahren wieder im oberen Tabellendrittel mitspielen zu können."

Der scheidende Trainer kann im Sommer aller Voraussicht nach auf ein erfolgreiches Engagement zurückblicken. "Ich muss zuerst sagen, dass ich super gut in Ubstadt aufgenommen wurde. Wir haben uns von der ersten Sekunde an gut verstanden und ich glaube, dass ich mich auch gleich mit dem Verein identifiziert habe, als ob ich aus Ubstadt wäre. Obwohl ich weit weg wohne, habe ich am Vereinsleben teilgenommen. Als ich gekommen bin, haben die Jungs überragend trainiert und alles getan, um in der Liga zu bleiben. Wir waren eine große Famili. Wir haben in dieser Saison das Ziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und junge Spieler in die Mannschaft zu integrieren, was uns bis jetzt gut gelungen ist. Leider haben wir ein paar Punkte unnötig verloren, so dass wir noch nicht ganz sicher sind. Ich bin aber überzeugt, dass wir bald das auch erreichen", so Barisic, der gerne beim FVU verlängert hätte: "Da ich mich so wohl gefühlt habe, wollte ich in Ubstadt weiter Trainer bleiben. Aber der Verein hat sich entschieden, einen anderen Weg zu gehen, und ich muss das akzeptieren." Der Trainer will seinen Erben auch einen möglichst sanften Einstieg bereiten: "Meinen beiden Nachfolgern wünsche ich viel Glück. Wenn ich ihnen helfen kann, mache ich das gerne. Sie können jederzeit auf mich zukommen."

Weiter ist es Barisic ein großes Anliegen, das eine oder andere Danke zu addressieren: "Ich möchte mich trotzdem bei allen bedanken für die tolle Zeit. Ich möchte mich insbesondere bei unseren Fans bedanken. Selbst wenn wir nicht gut gespielt haben, waren sie nicht sauer, sondern haben immer versucht, uns aufzurichten und zu helfen." So trennt man sich im Guten, wie der Trainer versichert: "Ich habe in Deutschland einen guten Spruch kennengelernt: Man trifft sich im Leben immer zweimal. Vielleicht braucht die Viktoria ja irgendwann wieder einen Trainer und vielleicht komme ich dann nochmal."

Was Barisics Zukunft anbelangt, so werden wir ihn sicher wieder emotional an der Seitenlinie erleben. "Ich werde bestimmt wieder einen Trainerjob übernehmen. Wann? Das kann ich nicht sagen, aber ich brauche dieses Kitzeln am Sonntag vor dem Spiel und so verbraucht bin ich auch noch nicht. Wenn nicht im Sommer, dann bestimmt im Winter, wenn ich wieder irgendeine Mannschaft retten muss", meint Ubstadts Noch-Trainer.

 

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-ubstadt-wechsel-auf-der-kommandobruecke-1991237.html

Autor: Florian Wittmann

 

 Dienstag 27.03.18


Oktoberfeststimmung beim FVU!

25.10.2017

 

 

Viel Anlaufzeit benötigten sie nicht, der singende Wirt Stefan Dietl mit seinen Aufdrehern Gerhard und Sepp. Schon bei der Auftaktrunde hatten sie ihr Publikum in Stimmung gebracht. Und diese steigerte sich noch während der ganzen Veranstaltung. Tanzen, schunkeln und singen, nahezu ohne Pause spielten und sangen sich die drei durch den Abend und in die Herzen der Gäste. Sie sind halt nicht nur musikalische Könner, sondern auch richtig sympathische Burschen, mit Verlaub!

 

Denn Stefan ist ja auch ein bekannter Hotelier und Chef des „Mariandl“ im niederbayerischen Elisabethszell.

 

 

Der Abend wurde durch eine Tombola und das sehenswerte Bierkrugwettstemmen ergänzt. Erstaunlich, wie lange – über 5 Minuten! – die Sieger den gefüllten Maßkrug stemmen konnten!!

Der FVU bedankt sich bei seinen Gästen, denen es richtig Spaß gemacht hat, aber auch den vielen Helferinnen und Helfern, die auf der Grundlage einer perfekten Organisation für einen reibungslosen Ablauf sorgten und zu Recht auch viel Lob für die zünftigen Speisen einheimsen durften. Ein Danke geht auch an die Anlieger, die unsere Veranstaltung trotz einiger Beeinträchtigungen mit viel Wohlwollen begleitet haben.